Fragen und Antworten

Basler Trommelakademie – FAQ

Wie sehen die Strukturen der BTA aus; wer steht hinter der Trommelakademie und wer hat die Leitung inne?

Die Trommelakademie wurde 2018 auf Initiative der Knaben- und Mädchenmusik Basel 1841, des Top Secret Drum Corps sowie der Trommelschule Rolf Schlebach gegründet und wird von Erik Julliard und Urs Gehrig geleitet.

Wie sieht das Organigramm aus und wer ist wie involviert, bspw. Wer sind die Instruktoren?

Die Vorstandmitglieder sind Erik Julliard (Präsident), Urs Gehrig (Vizepräsident) und Rolf Schlebach (Sekretär). Das Instruktoren-Team besteht aus Rolf Schlebach und Herbert Blaser (Anfänger), Philipp Wingeier (Unterstufe), Joachim Heuberger und Tamino Weggler (Mittelstufe) sowie Matthieu Meyer (Oberstufe).

Ist die BTA eine Konkurrenz für Cliquen?

Die BTA ist auf keinen Fall als Konkurrenz zu Cliquen und Tambourenvereinen zu sehen. Vielmehr bietet die BTA den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich auf der Basler Trommel aus- und weiterbilden zu lassen –  zusätzlich zum Unterricht in der jeweiligen Clique oder Verein.

Muss ein Kind Mitglied in einer Clique sein, um in der BTA sein zu können?

Für die Anfängerkurse ist dies nicht der Fall, ab Unterstufe bis Oberstufe aber schon.

Wo finden die Übungen statt?

Die Übungen der Unter- bis Oberstufe finden jeweils in den Lokalitäten der Knaben- und Mädchenmusik Basel an der Utengasse 13 statt. Teilweise können auch Kurse im Probelokal des Top Secret Drum Corps an der Voltastrasse 30 unterrichtet werden. Die Anfänger von Rolf Schlebach werden im Naarebaschi Lokal unterrichtet.

Wieviel kostet der Unterricht pro Kind?

Kostensätze für Unterrichts-Sequenzen.

Wie wird die BTA finanziert?

Die BTA wird durch Mitgliederbeiträge, Unterstützung der KMB und TSDC (Räumlichkeiten, Honorar Instruktoren) finanziert.

Sind die Instruktoren ausgebildet?

Alle Instruktoren haben mindestens einen Leiterkurs des Schweizerischen Tambouren- und Pfeiferverbands absolviert. Ebenfalls waren/sind sie Militärtambouren oder anderweitig erfahrene Tambouren und möchten ihr Können weitergeben.

Gibt es ein Konzept für die Ausbildung?

Ja gibt es: http://trommelakademie.ch/ausbildung/ausbildungskonzept/

Gibt es definierte Ziele?

Die BTA hat zum Ziel, interessierten Kinder und Jugendlichen die Basler Trommelkunst weiterzugeben. Es werden Auftritte, Paraden, sowie Wettkämpfe absolviert, die dazu dienen sollen, den Mitgliedern tolle Erfahrungen auf Ihrem Instrument zu ermöglichen.

Werden Auftritte bestritten, und wenn ja, unter welchem Namen?

Aus den Gruppen der Unter-, Mittel- und Oberstufe bilden wir hauptsächlich die zwei nachfolgenden Formationen und nehmen dafür Anfragen zu Auftritten an:

  • Tambouren des Orchesters der Knaben- und Mädchenmusik Basel 1841
  • Top Secret Junior Corps

Ist die BTA Mitglied im Verband?

Ja, die BTA ist seit Frühling 2019 Mitglied im Schweizerischen Tambouren- und Pfeiferverband.

Nimmt die BTA an Wettspielen teil und wenn ja, unter welchem Namen?

Ja, die BTA nimmt an Wettspielen teil. Die Teilnahme erfolgt in Abstimmung mit der Einplanung der Jugendlichen in den Cliquen; sofern die Clique selbst als Sektion teilnimmt, hat das Engagement des BTA Schülers mit der Clique Vorrang.

Was unternimmt die BTA gegen Abwerbungsversuche zwischen den Schülern aus verschiedenen Cliquen?

Die Schüler werden darauf sensibilisiert, dass sie als Talente ihrer jeweiligen Clique wichtige Rollen übernehmen werden und die Cliquen, in denen sie aufgewachsen sind, auf sie zählen. Cliquenübertritte lassen sich nie ganz verhindern oder verbieten, werden aber in der BTA nicht gerne gesehen.

Werden Schüler aus der BTA automatisch Militärtambouren oder Top Secret Trommler?

Nein. Die BTA legt alles daran, die Kinder und Jugendlichen auf der Baslertrommel weiterzubilden. Ob dies für eine Karriere als Militärtambour oder aktiver Trommler beim Top Secret Drum Corps reicht, entscheidet sich bei einer Aufnahmeprüfung bei den jeweiligen Institutionen. Die BTA ist aber auf jeden Fall ein guter Schritt in diese Richtung.